Seyfo

„Das sind wir diesen Opfern schuldig, die keine Stimme mehr haben“

Am 24. April 1915 hatte der Völkermord an den christlichen indigenen Bevölkerungsgruppen im damaligen Osmanischen Reich begonnen. Assyrer, Armenier und Pontos-Griechen gedenken heute weltweit an diesem Völkermord, der Millionen unschuldigen Opfern das Leben kostete. Der Vorsitzende des AMVA äußert sich, warum die Anerkennung für die Nachfahren der Opfer so wichtig ist.

Am 24. April gedenken die Assyrer (Suryoye) weltweit den Opfern dieses Völkermordes, den sie in ihrer eigenen Sprache als „Seyfo“ bezeichnen.

Es ist nicht zuletzt den intensiven Bemühungen der in der Diaspora befindlichen assyrischen Föderationen, Verbänden und des Seyfos Centers zu verdanken, dass in einigen Ländern, wie Australien und Frankreich, Gedenktafeln sowie Monumente an die assyrischen Opfer erinnern. 2016 war es dann auch im deuschen Bundestag soweit, der mit der „Armenien-Resolution“ die Ereignisse von 1915 im damaligen osmanischen Reich offiziell als Völkermord anerkannte. Die türksiche Regierung hingegen weigert sich bis heute bedauerlicherweise die Ereignisse von 1915 als Völkermord einzustufen.

In einem gemeinsamen Gespräch mit bethnahrin.de äußerte sich daher Aziz Akcan, Vorsitzender des AMVA, wie folgt zu diesem wichtigen Gedenktag.
„Wir werden oft gefragt, was ein Verbrechen, das vor mehr als 100 Jahren geschah, mit heute zu tun hat. Wir sind bis heute davon betroffen, weil Generationen danach noch traumatisiert sind. Es gibt keine Familie, die keine Opfer zu beklagen hat. Solange keine Anerkennung durch die Türkei erreicht wird, werden wir nicht ruhen und dafür hartnäckig weiter arbeiten. Das sind wir diesen Opfern schuldig, die keine Stimme mehr haben. Im Übrigen ist es die Pflicht der Türkei, dieses schreckliche Verbrechen aufzuarbeiten und Verantwortung zu tragen. Das ist der einzige Weg zur Versöhnung zwischen den Völkern.“

Anbei möchten wir auf den Beitrag „Völkermord an den Assyrern“ und einen Zeitzeugenbericht hinweisen, mit denen man sich nähere Informationen zu dieser Thematik einholen kann.

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.