Seyfo

„Das sind wir diesen Opfern schuldig, die keine Stimme mehr haben“

Am 24. April 1915 hatte der Völkermord an den christlichen indigenen Bevölkerungsgruppen im damaligen Osmanischen Reich begonnen. Assyrer, Armenier und Pontos-Griechen gedenken heute weltweit an diesem Völkermord, der Millionen unschuldigen Opfern das Leben kostete. Der Vorsitzende des AMVA äußert sich, warum die Anerkennung für die Nachfahren der Opfer so wichtig ist. Weiterlesen

Die 40 Jahre sieht man dem AMVA nicht an

Jubiläumsfeierlichkeiten der Assyrer in Augsburg

Der Assyrische Mesopotamien Augsburg e. V. (AMVA) organisierte vom 19. bis einschließlich 21. Mai 2018 das Pfingstfestival, welches im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums veranstaltet wurde. Zusätzlich zum Programm wurde Israil Demir (Makko) vom ZAVD für seine Tätigkeiten für das assyrische Volk geehrt und die Genozid-Gedenktafel in den Vereinsräumlichkeiten eingeweiht. Weiterlesen

ZAVD-PM

Assyrisches Akitu-Neujahrfest 6768 (2018)

Der Zentralverband der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland (ZAVD) feiert alljährlich in verschiedenen Städten Deutschlands das traditionelle assyrische Neujahrsfest mit seinen Freunden und Vereinen. Die Assyrer in Syrien und im Irak feiern dieses Jahr jedoch erneut im Schatten der Trümmer des Krieges. Sie können sich nun zumindest über den Sieg über den sogenannten Islamischen Staat (IS) und seine weitgehende Vertreibung aus ihren Städten und Dörfern freuen. Weiterlesen

ZAVD-PM

ZAVD verurteilt türkische Invasion in Afrin

Wir verurteilen aufs Schärfste den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien sowie die Bombardierung der Stadt Afrin und ihrer Umgebung. Es sind nicht nur kurdische Kämpfer Opfer dieser Invasion, sondern auch die Zivilbevölkerung, welche dadurch zwangsweise zwischen die Fronten gerät und so erneut Vertreibung und Unterdrückung erlebt. Auch die Assyrer könnten bei einer Ausweitung der Invasion als Leidtragende hervorgehen. Weiterlesen

Volk sucht Heimat

Aramäer und Assyrer zwischen Deutschland und der Türkei

In den christlichen Dörfern des Tur Abdin in der Südosttürkei wird Schwäbisch und Ruhrpott-Dialekt gesprochen, denn viele Bewohner sind erst im letzten Jahrzehnt aus Deutschland zurückgekehrt. Untereinander sprechen sie vor allem Aramäisch – die Sprache, die schon Jesus Christus gesprochen hat und die sie an ihren uralten Glauben und ihre Heimat am Tigris bindet. Weiterlesen