#WeAreAllKhabour

Großdemonstration in Augsburg gegen den IS-Terror

Rund 2.000 Assyrer/Aramäer/Chaldäer demonstrierten am vergangenen Samstag in Augsburg gegen die Verfolgung und Ermordung ihrer Glaubensbrüder durch die Terrororganisation IS (Islamischer Staat) in ihren Heimatländern.

Am 23. Februar 2015 griffen in den frühen Morgenstunden Djihadisten des Islamischen Staats (IS) mehrere Dörfer der assyrisch-aramäischen Christen entlang des Khabour-Flusses in der Provinz Hassake in Nordostsyrien an. Sie töteten 15 Christen und nahmen 350 Personen, darunter viele Kinder und Frauen, als Geisel. Diesen Menschen droht eine Massenhinrichtung durch den IS. Über 10.000 Menschen konnten in letzter Sekunde fliehen.

Das brutale Vorgehen der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) trifft die Assyrer/Aramäer/Chaldäer in Syrien und im Irak immer härter. Hunderttausende wurden allein durch den Terror des IS im Irak im vergangenen Sommer zu Flüchtlingen.

Mit grausamen, barbarischen Taten verbreiten sie bewusst Angst und Schrecken. Es ist ihr erklärtes Ziel, die christlichen Assyrer/Aramäer/Chaldäer und Yesiden auszurotten und jegliche Erinnerung an sie auszulöschen.

In den letzten Tagen wurden dazu nicht nur die über 3.000 Jahre alten Kulturschätze der Assyrisch-Babylonischen Geschichte Mesopotamiens im Museum von Niniveh (Irak) in einem barbarischen Akt der Zerstörung verwüstet und die Luft gesprengt. Auch zerstörten sie mit Bulldozern die Ruinen der Jahrtausende alten assyrischen Stadt Nimrud.

#WeAreAllKhabour

07.03.2015 | Augsburg
Bayernweite GroßdemonstrationBayernweite GroßdemonstrationBayernweite GroßdemonstrationBayernweite GroßdemonstrationBayernweite Großdemonstration

Deswegen rief das Augsburger Aktionsbündnis „#WeAreAllKhabour – Schutzzone JETZT!“ am Samstag, 07. März 2015, zu einer bayernweiten Großdemonstration gegen den Terror des IS, der derzeit in Syrien und im Irak wütet, auf. Das Bündnis ist ein Zusammenschluss assyrischer und aramäischer Organisationen sowie der syrisch-orthodoxen Kirche in Augsburg.

Lautstark forderten Sie nicht nur humanitäre Hilfe und die Befreiung der Geiseln aus den Fängen des IS, sondern auch ein schnelles Eingreifen durch Spezialkräfte bzw. die Bewaffnung der Khabour-Frontkämpfer zu Selbstverteidigungszwecken. Wichtigste Forderung war jedoch eine von der UN gedeckte Schutzzone für die indigene Bevölkerung der Assyrer/Aramäer/Chaldäer und Jesiden. Nur eine solche Schutzzone könne für einen fortlaufenden Schutz und Stabilität in der Krisenregion sorgen.

Viele Politiker und Vertreter der Kirchen, u.a. OB Dr. Kurt Gribl, MdB Dr. Volker Ullrich, Erzbischof Matthias Nayis, Regionalbischof Michael Grabow und Nazar Khalid vom Ezidischen Kulturverein Augsburg bekräftigten in ihren Reden die vom Aktionsbündnis aufgestellten Forderungen.

Augsburger Aktionsbündnis „#WeAreAllKhabour – Schutzzone JETZT!“

Assyrischer Mesopotamien Verein Augsburg e.V.
Suryoye Kultur- und Sportverein Augsburg e.V.
Deutsch-Aramäische Gesellschaft e.V.
Assyrische Demokratische Organisation Augsburg
Kirchenrat der syrisch-orthodoxen Kirche in Augsburg

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.