Augsburger OB-Wahlen

Interview mit dem Oberbürgermeister-Kandidat der FBU, Alexander Isik

Erstmalig stellt sich mit Alexander Isik ein Assyrer für die Augsburger Oberbürgermeisterwahlen auf. Bethnahrin.de hatte die Möglichkeit mit Isik ein Interview zu führen, um sich auch näher vorzustellen.

B.de: Wer ist Alexander Isik? Können Sie sich kurz den Lesern vorstellen?

A.I.: Ich wurde am 25.01.1964 von dem Landwirtehepaar Savmi und Nicmi Isik in Enhil geboren. Im Jahre 1972 reisten wir nach Nördlingen und 1978 dann nach Augsburg.

Ich absolvierte den HS-Abschluss und im Anschluss ließ ich mich zum Textilmaschinenführer und Veredler in der Aufbaustufe zum Drucker ausbilden. Ich habe diesen Beruf 5 Jahre in einem 3 Schicht-Betrieb ausgeübt. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich mich zum Industriekaufmann umschulen lassen und berufsbegleitend studierte ich BWL in der VWA-Akademie. Ab 1995 arbeitete ich im Öffentlichendienst.

Seit 1987 bin ich auch in der Gastronomie mit einem Familienbetrieben beschäftigt.

B.de: Alexander Isik, wie sind Sie in die Partei FBU gekommen? Was sind die Ziele von der FBU?

A.I.: Kollegen aus der Partei haben mich angesprochen und darauf aufmerksam gemacht. Die Ziele sind im Einzelnen aus dem Grundsatzprogramm aus der Internetseite www.freiebuergerunion-ev.de zu entnehmen. Jedoch, ein Hauptziel ist den Mittelpunkt der Bürger und des Mittelstandes zu unterstützen.

B.de: Wie schätzen Sie Ihre Chancen als OB gewählt zu werden, wovon hängt dies ab?

A.I.: Die politische Landschaft in Augsburg ist sehr offen. Auch herrscht das Input und Output Prinzip, das heißt viel Werbung, viel Erfolg.

B.de: Was waren die Beweggründe für das OB-Amt zu kandidieren? Was wollen und was können Sie dort bewirken?
Was sind ihre politischen Ziele für die Stadt Augsburg?

A.I.: Ich habe es für wichtig empfunden, die Gestaltung meiner Wunschheimat mitzuentscheiden und das funktioniert am besten als Oberhaupt der Stadt.

Meine Vision ist die Kaufkraft des einzelnen Bürger zu stabilisieren, damit das Leben in Augsburg noch lebenswert bleibt. Die 11 848 Arbeitslose so gut wie nur möglich in die Beschäftigung zu bringen. Ein Seniorenparlament und ein Jugendparlament ist notwendig, damit für jede Altersklasse auch die Interessen richtig vertreten werden.

B.de: Sie und Nail Özkaya sind die ersten Assyrer (Suryoye/Othuroye) in Augsburg, die in den Stadtrat bzw. ins Rathaus wollen. Kann das ein Anreiz für andere Assyrer sein, auch politisch aktiv zu werden?
Wie kann man die Jugend dazu animieren sich politisch zu engagieren?

A.I.: Nur zur Richtigstellung. Frau Johanna Cicek (19 Jahre) ist ebenfalls eine Stadtratkandidatin und auch auf der FBU Liste.

Vorleben ist meine Devise.

B.de: Wie beurteilen Sie die Arbeit des assyrischen Mesopotamien Verein Augsburg, in dem Sie in Ihrer Jugend aktiv waren?
Wie können Sie als OB den Verein in seinen Zielen, die berufliche und gesellschaftliche Integration zu fördern und den interkulturellen Dialog voranzutreiben, unterstützen?

A.I.: Der Mesopotamien Verein ist ein Kulturzentrum für alle Generationen, die in Augsburg leben. Dies gilt sowohl für Alt-Augsburger als auch Neu-Augsburger.

Die kulturelle Koordination mit anderen Vereine sollte weiterhin gefördert werden, da die Kommunikation die Basis zur Lösung aller Probleme ist.

B.de.: Heuer feiert der Verein sein 30 jähriges Jubiläum. Worauf sollte in Zukunft das Augenmerk der Vereinsarbeit gerichtet sein? Welchen Beitrag können Sie dazu leisten?

A.I.: Ich bin überzeugt, dass der Mesopotamien Verein bis heute nachweislich eine sehr gute Arbeit geleistet hat. Hier ein Lob an alle Personen seit Gründung des M. Vereins.

Konzeptionelle Zielsetzungen sind Aufgaben der führenden Gremien und somit ist der Vorstand damit vertraut. Weiter so, wie gehabt.

Natürlich bin ich bereit, jeden Beitrag zu leisten, den ich leisten kann.

B.de: Ein letztes Wort an die Leser von bethnahrin.de?

A.I.: Ihnen und Ihren Familie und Freunde wünsche ich ein schönes und erfolgreiches Leben.

Ich hoffe, dass am 02.März bei den Wahlen alle die mich kennen, ihre Stimme mir und 3 Stimmen den ersten 20 auf unserer Stadtratliste geben werden.

Für alle die keine Zeit haben, aus welchen Gründen auch immer, zur Wahlurne gehen zu können, empfehle ich die sog. Briefwahl.

Sollten Fragen auftauchen, kann man mich jederzeit telefonisch unter der Nr.: 0171 625 92 24 erreichen.

Ich bedanke mich herzlich und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Aus Augsburg, euer Oberbürgermeister-Kandidat

Alexander Isik

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.