Assyrer im Irak

US Kongress unternimmt Schritte um im Irak verfolgten religiöse Minderheiten zu helfen

Der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika akzeptierte am 13.Juni 2007 mit Hilfe des Bereitstellungsunterkomitees für staatliche und auswärtige Verwendungszwecke die Abänderung der Anfrage über 10 Millionen Dollar Hilfsgelder für innerstaatlich vertriebene religiöse Minderheiten im Nineveh Gebiet.

Die Nineveh Gebiet Abänderung bezüglich der Hilfsgelder für innerstaatlich vertriebene Personen (IDP) stellt den ersten formellen finanziellen Unterstützungsbeleg und gleichzeitig die Anerkennung der Krise dar, der sich die im Irak sesshafte Bevölkerung der christlichen Assyrer/Chaldäer/Suryoye stellen muss. Kongressabgeordneter Mark Kirk zeigt, zusammen mit anderen Mitgliedern des Kongresses die sich mit ihm einstimmig für eine Abänderung ausgesprochen haben, den Mut ein Problem zu erkennen und mögliche Lösungen zu finden.

„Kongressabgeordneter Mark Kirk ist zweifelsfrei ein Verfechter der Vorstellung den Irak nicht aufgeben zu dürfen. Der von ihm gesetzte Maßstab wird helfen dem Irak ethnische und religiöse Pluralität zu gewährleisten indem man die IDPs im Nineveh Plain unterstützt“, sagte Michael Youash, Projektleiter des Iraq Sustainable Democracy Project (ISDP)—ein besonderes Projekt der Assyrian Academic Society. ISPD ist eine auf Washington basierende politische Institution die die Erforschung und Analysierung der Situation der im Irak am meisten gefährdeten Minderheiten gewährleistet.

Dies war ein langwieriger Prozess, beginnend mit der Pioniersarbeit der Kongressabgeordneten Anne Eshoo, die vorgeschlagen hat die dreisten Autorisierungsgesetzesentwürfe bei Auslandsbeziehungen im Jahr 2005 abzuändern und die Gelder für Iraks assyrische/chaldäische/syrische Population zu verwenden.

ISDPs politische Arbeit und beratende Funktion wurde mit der beispiellosen Anstrengung einer eng verknüpften Vereinigung der assyrischen/chaldäischen/syrischen Organisationen belohnt, die für das aufrichtige Wohl ihres Volkes arbeiten. An der Spitze dieser Bemühungen ist CASCA, die Chaldean Assyrian Syriac Council of America, die im eigentlichen Sinne aus der Assyrian American National Federation, der Chaldean American Chamber of Commerce, der Assyrian National Council of Illinois und der Chaldean Federation of America besteht.Zusätzlich haben die Anstrengungen der Assyrian Society Aid vor Ort die IDPs zu unterstützen geholfen, einen lebhaften Einblick zu ermöglichen der die Ausmaße des Problems erkennen lässt.

„In verschiedenen Foren und Anhörungen haben Kongressabgeordnete brisante Fragen über die „de-Christianisierung des Irak“ und „Rassentrennungsähnliche Behandlung“ dieser ethnischen Gruppe als Ergebnis der diskriminierenden Wiederaufbaufinanzierung gestellt“, sagt Youash, „Die Erkenntnis wächst, dass dieser Verlust von Iraks ältesten und einheimischen ethnischen Gruppen einfach inakzeptabel ist.“.

Bedauerlicherweise sind christliche Assyrer/Chaldäer/Syrer, Shabaks und Yezidis Ziel islamischer Fanatiker und Aufrührer in großen Teilen des Irak, und der vorurteilsbehafteten Verwendung der Wiederaufbau- und Entwicklungshilfe im Norden des Landes.Diese Maßnahmen werden helfen diese Menschen zu unterstützen und zu versichern helfen, dass eine 7000 Jahre alte Zivilisation und Präsenz in ihrem Heimatland nicht durch einige Jahre der Liberalisierung ausgelöscht werden kann.

ESNA © EasternStar News Agency

01.07.2007

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.