Solidaritätsgruppe Tur Abdin

Brief an Erzbischöfe – Tur Abdin

Unser Mitgefühl gilt in diesem Augenblick den Angehörigen und Freunden der Ermordeten, den Christen in Malatya und den Christen in der gesamten Türkei.

SOLIDARITÄTSGRUPPE TUR ABDIN
Kaspar-Koler-Weg 13
D – 88348 Bad Saulgau
Email: horst.oberkampf@t-online.de

20. April 2007

Herrn Erzbischof Timotheos Samuel Aktas, Kloster Mar Gabriel
Herrn Erzbischof Philoxenos Cetin, Istanbul
Herrn Erzbischof Philoxinos Saliba Özmen, Deyrulzafaran
Herrn Bischof Gregorius Malke Uerek, Adiyaman

Sehr geehrte, liebe Herren Erzbischöfe und Bischöfe der Syrisch Orthodoxen Kirche aus dem Tur Abdin und in Istanbul!

Mit Schrecken haben wir die Nachricht über den Tod von drei unschuldigen Christen in Malatya aus einem kleinen christlichen Verlag vernommen. Junge, nationalistisch eingestellte Türken, so wurde bis heute festgestellt, haben diese Christen auf grausame Weise getötet. Als Islamisten wollten sie diese Christen als „Feinde“ ihres Glaubens beseitigen. Wir sind empört, dass Menschen auf diese Weise über das Leben anderer entscheiden und ihnen das Recht auf Leben absprechen, das sie für sich in Anspruch nehmen. Wo bleibt hier die „Ehrfurcht vor dem Leben“, die uns der bekannte Arzt und Philosoph Albert Schweitzer gelehrt hat? Die Atmosphäre der Angst und des Hasses hat mit dieser Tat in dieser Stadt einen neuen Höhepunkt erreicht, worüber wir zutiefst traurig sind.

Unser Mitgefühl gilt in diesem Augenblick den Angehörigen und Freunden der Ermordeten, den Christen in Malatya und den Christen in der gesamten Türkei. Wir sind sehr besorgt über das Miteinander von nationalistisch und fundamentalistisch eingestellten Muslimen, die in der Türkei leben, und unseren christlichen Glaubensgeschwistern, die in verschiedenen Regionen der Türkei schon seit Jahrhunderten leben und einen wichtigen kulturellen und religiösen Beitrag für dieses Land leisten. Es ist ja nicht das erste Mal, dass den Christen in der Türkei ihr Lebensrecht von fanatischen Islamisten abgesprochen wurde. Christen suchen das Gespräch und wollen mit friedlichen Mitteln das Anderssein des andern respektieren. Denn nur so kann ein Weg des Miteinander beschritten werden, der den anderen leben lässt.

Wenn die Türkei ihren Weg nach Europa fortsetzen und mit unserer Unterstützung rechnen möchte, dann wird sie alles tun müssen, dass solche Vorfälle nicht mehr passieren. Die verantwortlichen Politiker werden alles tun müssen, mit Wort und Tat solche feigen Übergriffe zu verhindern und sie werden alles tun müssen, dass dieser abscheuliche Mord an Christen aufgeklärt wird und die Täter ihre gerechte Strafe bekommen werden. Auch Christen wollen in der Türkei ihre Rechte haben!

Verehrte Erzbischöfe, in diesen Tagen nehmen wir besonders teil an Ihrer Sorge für die Christen, für die Sie verantwortlich sind und bitten Gott, dass er seine Hand über Christen und Muslime in der Türkei, über religiöse und ethnische Minderheiten und über Türken halten möge, damit alle in gegenseitigem Respekt und Toleranz ihren Beitrag für ihr Land leisten und auf diese Weise ihr Land Türkei in eine bessere Zukunft führen.

Wir grüßen Sie herzlich und auch persönlich – Sie, die Erzbischöfe und Bischöfe im Tur Abdin, wir grüßen die Verantwortlichen in Ihren Diözesen und Gemeinden und wissen uns mit Ihnen in ökumenischer Solidarität in dieser traurigen Situation verbunden – Gottes Friede sei mit Ihnen allen!

Shlome lebonoye

Ihre
Janet Abraham, PD Dr. Shabo Talay, Father Thomas Prieto Peral und Father Horst Oberkampf.
(verantwortliches Team der “Solidaritätsgruppe Tur Abdin”)

___________________________________________________________________________________________________

To Archbishop Timotheos Samuel Aktas in Monastery Mar Gabriel
To Archbishop Philoxenos Cetin in Istanbul
To Archbishop Philoxinos Saliba Özmen in Deyrulzafaran
To Bishop Gregorius Malke Urek in Adiyaman

The way of transportation this letter: By fax or email or by a friend!

His Excellencies, dear Archbishops and Bishops from the Syrian Orthodox Church in Tur Abdin and in Istanbul! Dear Friends in Christus!

We were very frightened by the news we heard in the last days about the assassination of three Christians in Malatya, who had a shop and publishers for Christian books. Some young and nationalized Turkmen, we heard till this date, have killed these Christians in a cruel way. As fanatic Muslims they wanted to destroy the life of the Christians, because they thought: They are enemies of our own belief.

We are very shoked, that people can decide in such a way about the life of other people that they don’t like to let them their life; they don’t want to accept, that the other ones have the same right to live, as they have it. Where is the “respect of life”, which the wellknown doctor and philosopher Albert Schweitzer teached us and practised it for his own during his whole life? With this action the atmosphere of anxiety and hatred got a new highest point in Malatya and we are very sad.

In this time our deep feelings are with the members of the families and friends of the murdered persons, with the Christians living in Malatya and with the Christians living in Turkey. We are very solicitous about the living together of fanatic Muslims and our Christian sisters and brothers, who live in various areas of Turkey since many centuries. They make a very important contribution of cultural and religious life. And it is not the first time, that fanatic Muslims have denied the right of life for the Christians. The Christians try to look for dialogue and they want to use methods of peace to respect the other lifestyle and the other religious thinking. They look for a common way to live together very peacefully. Many Muslims do the same, but not the fanatic Muslims.

When the state of Turkey want to continue his way to come to Europe and he wants that we should support them, then Turkey has to do all, that such terrible situations don’t happened again. The responsible politicians have to do all – with their words and with their actions – that such assassinations are stopped; they have to do all, that this cruel case will cleared up and the authors will get their fair punishment. The Christians have a right to live in Turkey too!

His Excellences and dear Archbishops, in these days we participate in a special way in your concerns of the Christians, for whom you are responsible. We pray to God, that he will prevent the Christians and the Muslims in Turkey, the ethnic and religious minorities and all the people of Turkey. All should get a new spirit, to respect each other and to tolerate each other. Only with this spirit we think Turkey will get a better future!

We greet you all very cordially and personally – You, the Archbishops and Bishops in Tur Abdin and Istanbul; we greet all who are responsible in Your dioceses and parishes; and we are connected with you by our ecumenical solidarity in this sad situation – the peace of God may be with you all!

Shlome lebonoye

Janet Abraham – PD Dr. Shabvo Talay – Father Thomas Prieto Peral – Father Horst Oberkampf.
(responsible for the team of the “Solidarity Group of Tur Abdin”)

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.