Simo Parpola, Professor der Assyriologie an der Universität Helsinki.

”Man sollte euch in Museen ausstellen, um euch für alle Zukunft zu bewahren”

Treffen sie den Mann, der sich am liebsten nicht fotografieren lassen würde, jedoch durch seine Arbeit die vorherrschenden Ansichten über die Assyrer und deren Einfluss auf die Geschichte verändern könnte.

Am 27. März kommt er nach Göteborg, um über seine Forschung und die Argumente, die für eine direkte Nachfahrenschaft der heutigen Assyrer zu den antiken Weltherrschern sprechen, zu berichten.

“Assyrische Identität in der Vorzeit und Heute“ ist das Thema seiner Vorlesung.
Wir fragen uns, wer ist Simo Parpola eigentlich?

AUF hat zwei moderne Assyrer nach Helsinki geschickt, um mehr über den weltbesten Assyriologen zu erfahren. Ninib Staifo und Rabi Masso vom Medienausschuss führten ihre Reportagereise in die finnische Hauptstadt am 2. und 3. März durch um Prof. Parpola zu treffen. Das Resultat ist eine dreiteilige Reportage, welche über die Person Parpola, seine Forschung und seine Botschaft an die heutigen Assyrer in aller Welt, berichtet.
Parpola hat die Universität Helsinki durch seine Arbeit zu einem der weltgrößten Zentren der Assyriologie gemacht und mit über 50 Büchern zur Verbreitung von Wissen über die assyrische Geschichte beigetragen. Im winterlichen Helsinki trafen sich der Mann, der die assyrische Geschichte so sehr verehrt, und unsere beiden Vertreter der modernen Assyrer.
“Man sollte euch in Museen ausstellen, um euch für alle Zukunft zu bewahren”

Quelle: Assyrischer Jugendverband Schweden

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.