Irak

Assyrische Stadt appelliert für Hilfe gegen Diskriminierung durch kurdische Regierung

(AINA) – Bewohner von Mangesh, eine assyrische Stadt in der kurdischen Autonomieregion des Nordiraks gelegen, erbittet in einem Brief um Befreiung von Schickane, Einschüchterung und Diskriminierung gegen sie durch die Regierung der kurdischen Autonomieregion.

Gemäß diesem Brief sind sie systematischem Zwang unterworfen, die kurdische Autonomieregierung zu unterstützen und werden von ihr in der Ausübung ihrer eigenen zivilen Freiheiten gehindert und werden wirtschaftlichen Sanktionen ausgesetzt, wenn sie die kurdische Regierung nicht unterstützen.

Hier ist der ganze Text dieses Briefes:

„Im Namen der Einwohner der Stadt Mangesh fordern wir von der kurdischen Regionalregierung einen Stop ihrer Politik durch Einschüchterung die Menschen dazu zu zwingen, kurdisch-unterstützte Kandidaten zu unterstützen. Wir appellieren an zivilen und Menschenrechtsorganisationen, diese Misbräuche durch die kurdische Regionalregierung zu beenden.

Wir, die Söhne und Töchter der Stadt Mangesh, werden von Kurden und ihren Agenten in allen Aspekten des Lebens schickaniert. Unten ist eine Liste ihrer tyrannischen Strategien:

  1. Wir dürfen nicht frei Kandidaten wählen, die für ein politisches Amt kandidieren.
  2. Unsere Ländereien sind gestohlen worden und wir dürfen es nicht ansprechen.
  3. Wir dürfen keiner politischen Partei beitreten, wenn diese nicht kurdisch oder im „kurdischen Besitz“ ist.
  4. Wir dürfen niemandes Gastgeber sein, wenn er oder sie ein Vertreter einer unabhängigen politischen Partei unserer eigenen Nation ist.
  5. Wir dürfen keine Aktivität ausführen, die nicht von der regierenden KDP (Kurdisch Demokratische Partei) genehmigt wurde.
  6. Wir dürfen keine Organisation oder kulturelle Einrichtung gründen, die sich außerhalb des kurdisch kontrollieren Bereichs befindet.
  7. Jede Person, die unabhängig bleiben will oder versucht einer politischen Partei beizutreten, die nicht unter kurdischer Dominierung und speziell nicht unter die Kontrolle der KDP steht, wird heftig angegriffen und sogar vom Broterwerb gehindert.
  8. Jeder, der nicht blind die Politik der KDP unterstützt darf keinen Arbeitsplatz in der kurdischen Regierung bekommen.
  9. Personen, die nicht die KDP oder eine von der KDP kontrollierten politischen Partei unterstützen, dürfen ihre eigenen Ländereien nicht auf ihre eigenen Namen registrieren.
  10. Mitglieder der KDP haben Gangs gebildet, um die Einwohner der Stadt zu terrorisieren, um sie einzuschüchtern und um Kontrolle über ihre komplettes Leben zu haben.
  11. Sie (Kurden) beobachten die Bewegungen jeder Person. Und wenn sie verdächtig werden, Verbindugen mit irgend einer anderen politischen Partei zu haben, die nicht von ihnen kontrolliert wird, wird diese Person verhört und bedroht.

Wegen den oben genannten Gründen appellieren wir an internationalen Menschenrechtsorganisationen und zivilen Gesellschaften, uns dabei zu helfen, die kurdischen Misbräuche zu stoppen, weil wir das Recht haben, auf ein freies Leben und das Recht auf Selbstbestimmung.

Rosa Mengesh
Steven Khanjaro
Ammo Mammo“

Übersetzt durch Qolo.de

Quelle: AINA

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.