Eine traurige Nachricht

Mor Raphael BeDaweed, Patriarch der Chaldäischen Kirche verstirbt nach schwerer Krankheit.

Beirut, 7.07.2003: Patriarch Mor Raphael BeDaweed verstarb heute Morgen in Beirut, Libanon im Alter von 81 Jahren. In den letzten neun Monaten litt er unter schweren gesundheitlichen Problemen.

Unter ist eine kurze Biographie von Patriarch Mor BeDaweed auf Englisch (Quelle: Chaldeansonline.net), Französisch (Quelle: Association des Assyro-Chaldéens France) und Deutsch (Quelle: Zenit.org)

VATIKAN, 8. Juli 2003 (ZENIT.org).- Am Montag ist in Beirut Seine Seligkeit Raphael I. Bidawid, chaldäischer Patriarch von Babylon, im Alter von 81 Jahren verstorben. Er war das angesehenste katholische und überhaupt christliche Oberhaupt im Irak.

Seit Monaten lag er bereits in einem libanesischen Krankenhaus, wie aus dem Patriarchat berichtet wurde.

Papst Johannes Paul II. hat ein Beileidstelegramm an das Patriarchat übermitteln lassen.

Patriarch Raphael wurde 1922 in Mosul (Nordirak) geboren und trat mit 11 Jahren in das Kleine Seminar der Stadt ein. Später wurde er zum Philosophie und Theologiestudium nach Rom geschickt, wo er auch zum Priester geweiht wurde.

1947 kehrte er nach Mosul zurück und war dort seelsorglich für die chaldäischen Katholiken tätig, deren Ritus er von Haus aus ebenfalls angehörte. Später wurde er zum Rektor des Seminars ernannt. Er unterrichtete dort unter anderem Französisch und Moraltheologie.

1956 wurde er zum Patriarchalvikar für das Bistum Kirkuk ernannt und ein Jahr später zum Bischof von Amadya. 1957 war er mit 35 Jahren der jüngste Bischof der Welt.

1966 wurde er in das Bistum Beirut versetzt, und 1989 wählte ihn der Heilige Synod der chaldäischen Kirche zum Patriarchen von Babylon und somit zum Nachfolger des verstorbenen Patriarchen Mar Pulus II. Chekho. Bei seiner Inthronisierung am 29. Mai 1989 in Bagdad waren 10.000 Gläubige anwesend. Am 9. November legte ihm Papst Johannes Paul II. in St. Peter das Pallium auf.

Die chaldäische Kirche zählt etwa eine Million Gläubige, von denen die Hälfte im Irak lebt, wo sie die stärkste christliche Gemeinschaft stellen. Die Christen machen etwa drei Prozent der irakischen Bevölkerung aus.

Der chaldäische Ritus ist einer der fünf altorientalischen Hauptriten zusammen mit dem alexandrinischen Ritus (Kopten, Äthiopier), dem antiochenischen Ritus (Syrer, Maroniten), sowie dem armenischen Ritus und dem byzantinischen Ritus.

Die Chaldäische Kirche geht in ihren Ursprüngen auf die Mission des heiligen Apostels Thomas zurück. 170.000 Gläubige leben in den USA mit Sitz in Detroit und Kalifornien, 20.000 Gläubige in Kanada, 15.000 in Australien und Neuseeland, 60.000 in Europa, 4.000 in Georgien und einige Tausend in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Weihbischof Shelmon Warduni vom Patriarchat Babylon schrieb in seinem Buch „Gott will keinen Krieg im Irak“ (Medusa-Verlag), das vor dem zweiten Irakkrieg erschienen war, dass solche Konflikte und ihre Folgen den Exodus unzähliger Katholiken aus dem Irak verursachen.

Marie Angel Siebrecht von „Kirche in Not“ hat nach ihrem Irakbesuch in einem Interview mit Zenit bestätigt, dass die Christen des Landes derzeit „gewissermaßen zum Auswandern gezwungen sind. Sie wissen, dass sie im neuen Irak keine Rolle spielen werden.“ Besonders im Süden des Landes seien sie durch islamische Fundamentalisten stark bedroht.

His Beatitude was born in Nineveh (Mosul, Iraq) on April 17, 1922. He initiated his preparation to the priesthood at the Patriarchal Seminary in Mosul in September, 1933. After three years in seminary he was chosen to be sent to Rome to study Philosophy and Theology. He was ordained priest in October, 1944. He earned two Ph.D., one in Philosophy and another in Theology. In 1947, he left Rome and went back to Mosul to serve his church and his Chaldean nation. After arriving in Mosul, the young priest was appointed vice rector of the seminary, and at the same time he was a teacher of French and Moral Theology. In 1956, he was appointed Patriarchal Vicar for the diocese of Kirkuk, Iraq. In 1957, he was elected Bishop of Amadya (north Iraq). He was ordained Bishop by Mar Yousif VII Ghanima on October 6, 1957, and with him was ordained Mar Indrawos Sana, Bishop of Aqra. He started working in his diocese in Amadya and he was the youngest bishop in the world at that time (35 years old). In 1966, he was transferred to the Diocese of Beirut. On May 15, 1989, the Chaldean Bishops started their Holy Synod at the Seminary in Baghdad to elect new Patriarch to succeed Mar Pulus II Chekho who passed away on April 13, 1989. On May 21, 1989, they elected Mar Raphael to be the Patriarch. His ordination on May 29, 1989 was a huge ceremony. There were more than ten thousands people present. On November 9, 1989, he received the „PALLIUM“ (sign of authority) from the Holy Father, John Paul II, in Rome.

1922 – 2003
Etudes primaires chez les Pères dominicains à Mossul
Etudes secondaires dans le Collège ecclésiastique patriarcal des chaldéens à Mossul.
1936-1947: Etudes supérieures dans des collèges Pontificaux à Rome.
1946: Décembre: Ordination sacerdotale
Doctorat en philosophie de l’Université d’Urbain IV sur le sujet de la philosophie religieuse d’Al-Ghazali.
Doctorat en théologie de l’Université d’Urbain IV sur le sujet du Patriarche Timothaos le Grand, et la situation des chrétiens à l’époque Abbasside
Diplôme en Droit Canon et Droit civile de l’Université de Latran
1948-1956: Professeur de philosophie et de théologie dans le collège sacerdotal patriarcal chaldéen à Mossul, et professeur de religion dans le collège secondaire gouvernemental de Mossul.
1950-1956: Prêtre aumônier responsable des chrétiens dans les stations de l’I.P.C. (Iraq Petrolium Company) de Karkouk à Tripoli (Liban).
1956: Vicaire patriarcal du diocèse chaldéen de Karkouk, Arbil et Souleymanieh.
1957: Elu Evêque du diocèse chaldéen de Maamadieh au Kurdistan (Iraq).
1962-1965: Il a participé au Concile œcuménique Vatican II.
1966: Il a été transféré au diocèse chaldéen de Beyrouth (Liban) jusqu’à son élection Patriarche de l’Eglise chaldéenne, en 1989 au cours du Saint Synode tenu à Bagdad (15-21 Mai 1989).
Au Liban où il a passé 23 ans à la tête de l’Eglise chaldéenne catholique, il fut l’un des fondateurs du Conseil des Patriarches et Evêques Catholiques au Liban; il a participé à plusieurs comités qui en sont issus:
Le Comité exécutif
Le Comité des Ecoles Catholiques
Le Comité des moyens de communication, dont il fut le premier secrétaire.
Le Comité œcuménique: En cette qualité, il a représenté le Conseil Catholique dans la quatrième Assemblée Générale du Conseil des Eglises du Moyen Orient à Chypre. Il fut l’un des prometteurs de l’adhésion de l’Eglise Catholique comme membre, dans ce Conseil des Eglises du Moyen-Orient.
Membre fondateur de l’union des minorités chrétiennes au Liban.
Des langues occidentales, il parle: le Français, l’Italien, l’Espagnol, le Portugais, l’Anglais et l’Allemand.
Le siège principal du Patriarcat se trouve à Bagdad (Iraq).
Au Liban, l’adresse Patriarcal est le Patriarcat chaldéen de Babel, Beit-Mery, Ras-Kafra, Villa St. Raphaël.

 

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.