Syrien

Schutzlos zwischen den Fronten

Augsburg - Für einen kurzen Moment verschwindet aus den Gesichtern der zwei jungen Männer die Härte. Demütig senken sie den Blick. Die Hände ineinander gelegt, stehen sie vor dem prächtigen Altar der syrisch-orthodoxen Marienkirche in Augsburg. Pfarrer Bitris Ögünc überreicht ihnen das gesegnete Brot als Sakrament.

„Antun“ und „Ilyas“ – die beiden geben nur ihre Spitznamen preis – haben an diesem Sonntag zum ersten Mal seit ihrer Ankunft in Deutschland an einem Gottesdienst teilgenommen. Ausnahmsweise hat der Geistliche zugestimmt, ihnen die Beichte gleichzeitig abzunehmen.

Antun und Ilyas sind beide 26 Jahre alt, beide sind Christen, beide sind vor sieben Monaten aus ihren Dörfern im Norden Syriens geflohen. Um nicht kämpfen zu müssen, wie sie sagen. „Die Regierungsarmee wollte mich einziehen, damit ich gegen die Rebellen kämpfe. Die Rebellen wiederum kamen zu meinem Vater und erpressten ihn: Entweder kämpfe sein Sohn mit ihnen gegen Präsident Assad, oder er zahle ein Lösegeld, erzählt Antun.

Weiterlesen…

Quelle: Frankfurter Rundschau

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.