50.000 Christen von Homs haben die Stadt verlassen

In Syrien geraten Christen zunehmend zwischen die Fronten

Die Christen in Syrien geraten im Bürgerkrieg zunehmend zwischen die Fronten, 50.000 Christen haben bereits die Stadt Homs verlassen und in den Dörfern Zuflucht gesucht. Darauf haben die syrisch-orthodoxen Erzbischöfe Silvanus Petros von Homs und Hama sowie Eustathius Matta Roham von Jezira und Euphrat am Donnerstag aufmerksam gemacht. Sie sind derzeit als Gäste von „Christ in Not“-Österreich in Wien.

Bereits 250 Christen seien ums Leben gekommen, berichtete Erzbischof Petros bei einem Pressegespräch. Tausende Wohnungen und Häuser wurden geplündert oder zerstört. Niemand wisse, ob man jemals wieder nach Homs zurückkehren könne. Die Situation sei „ein einziges Drama“. Trotzdem würden die Christen versuchen, im Land zu bleiben. „Wenn wir einmal auswandern wird es wohl keine Möglichkeit mehr zur Rückkehr geben“, so Petros. Sein eigener Amtssitz sei schon vor einem Monat von Aufständischen beschlagnahmt worden, die dort einen Stützpunkt einrichteten.

„Wollen gute Beziehungen“

Eine Lösung der Krise könne nur in einem friedlichen Dialog gelingen, betonte Erzbischof Roham: „Wir Christen sind im aktuellen Konflikt neutral. Wir wollen gute Beziehungen zu allen Konfliktparteien.“
Er erläutert außerdem, dass es zwei islamische Lager gebe: „Der traditionelle syrische Islam ist moderat und seit vielen Jahren gab es ein friedliches Zusammenleben mit den Christen. Das andere Lager ist der fanatisierte wahabitische oder salafistische Islam.“

Treffen mit Spindelegger

Am Mittwoch waren die beiden Erzbischöfe mit Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger zusammengetroffen. Dieser betonte die Notwendigkeit, dass der vom UNO-Sicherheitsrat geforderte Waffenstillstand von allen Seiten eingehalten werde und die syrische Regierung ihre schweren Waffen aus den Bevölkerungsgebieten zurückziehe. Der Außenminister sagte den Bischöfen die volle Unterstützung bei der Durchführung von Friedensgesprächen zu. Bischof Petros gab zu bedenken, dass es derzeit für einen solchen Dialog weder vertrauenswürdige Gesprächspartner noch klare politische Konzepte für die Zukunft Syriens gebe.

Einladung von CSI

Erzbischof Roham und Erzbischof Petros halten sich auf Einladung von CSI („Christen in Not“) in Österreich auf. CSI wurde 1977 gegründet und ist weltweit für die Verteidigung der Religionsfreiheit aktiv, die durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen garantiert ist. Kardinal Christoph Schönborn hatte in den vergangenen Monaten wiederholt seine tiefe Sorge über die schlechte Lage von Christen vor allem in islamischen Ländern ausgedrückt.

Quelle: ORF

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.