Babylon

Assyrisch-deutsches Theater entführt in die Götterwelt Mesopotamiens

Das Stück „Babylon“ ist so konzipiert, dass auch „nur“ deutschsprechende Leute die Handlung sehr gut verstehen und ihr Vergnügen haben werden. sw/pd

Die Meta-Theater Produktion tritt kommenden Samstag mit dem Stück „Babylon“ in der Tonhalle Wil auf, Beginn 20.00 Uhr. Dieses ungewöhnliche Theaterprojekt wird von assyrischen Laiendarstellern aus dem Zweistromland, zwischen Euphrat und Tigris, zweisprachig Akkadisch und in Deutsch aufgeführt.

Am Anfang gab es nur Aspu und Tiamat das (männliche) Süsswasser und das (weibliche) Salzmeer. Heute Abend wird gefeiert. Das Neujahrsfest. Man trifft sich, um zu besprechen, was noch zu tun ist. Wer kümmert sich um was? um Speis und Trank, um Musik, Tanz und Theater? Die Ideen sprudeln. Den letzten Wunsch haben die Kinder und die sind begierig alte Geschichten zu hören.

Auf der Wunschliste ganz oben steht die akkadische Schöpfungsgeschichte Enuma Elisch. Doch wer kann sich an ihren Verlauf erinnern? Ein altes Buch taucht auf. Aus der Erzählung formt sich die Geschichte zu bewegten Bildern und nimmt ihren dramatischen Lauf.

Interessante Handlung babylonischer Herkunft

Mit Enuma Elisch besitzen wir in der akkadischen babylonisch-assyrischen Literatur ein kosmogonisches Lehrgedicht ersten Ranges. Benannt ist das Enuma Elisch nach den ersten beiden Worten seiner Anfangszeiten: Als oben… So pflegte man damals Literatur Werke zu zitieren. Nicht unähnlich verfahren wir ja noch bei Teilen der Messe oder des Requiems (z.B. Kyrie, Sancuts, Agnus Die).,

Das Enuma Elisch ist in sieben Tafeln eingeteilt. Es ist vermutlich im 12. Jahrhundert v. Christus entstanden. Ziel des Enuma Elisch war die Rechtfertigung der Rolle des Gottes Marduk als Hauptgott.

Das Theaterprojekt Babylon ist bisher u.a. in Augsburg, München, Nürnberg, Wien, Hengelo, Hamburg,…ausgeführt worden. Die legendäre New Yorker Theatermacherin und Gründerin des La MaMa Theatre New York Ellen Stewart ist Mentorin der Babylon Produktion.

Gut verständlich konzipiert

Dieses ungewöhnliche Theaterprojekt wird von assyrischen Laiendarstellern aus dem Zweistromland, zwischen Euphrat und Tigris, zweisprachig Akkadisch und in Deutsch aufgeführt. Das Stück ist so konzipiert, dass auch „nur“ deutschsprechende Leute die Handlung sehr gut verstehen und ihr Vergnügen dabei haben werden.

Buchen Sie Ihre Plätze umgehend bei der Tonhalle Wil: www.tonhallewil.ch, info@tonhallewil.ch; oder 071 913 89 29. Eintritt für Schüler und Studenten Fr. 10.-

Mehr Infos über www.assyrer-schweiz.ch

Quelle: infowilplus

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.