Chaldo-Assyrisches Volk mit Syrischer Sprache und Kultur

Schlusserklärung der Chaldäisch-Syrisch-Assyrischen Konferenz in Bagdad

Die Chaldäisch Syrisch Assyrische Generalkonferenz wurde in der Zeit vom 22.- 24. Oktober 2003 in Bagdad unter dem Motto „Unsere Einheit und unsere nationalen Rechte im Irak“ gehalten. Die Konferenz wurde unter der Schirmherrschaft von Dr. Ayad Alawi, dem derzeitigen Interimspräsidenten des irakischen Regierungsrates, in Anwesenheit von Herrn Younadam Kanna, Repräsentant unseres Volkes im irakischen Regierungsrat, und dem Vertreter von Herrn Paul Bremer, Kopf der Ziviladministration des Irak sowie Repräsentanten verschiedener irakischen Parteien gehalten. Bei der Konferenz waren auch Repräsentanten unserer politischen Parteien und Organisationen und religiösen, gesellschaftlichen und kulturellen Institutionen aus dem ganzen Irak, Syrien, dem Libanon, dem Iran und der Diaspora (Europa, Vereinigte Staaten, Kanada, Australien und neues Seeland) anwesend.

Die Konferenz wurde abgehalten unter dem Umstand, dass das gesamte irakische Volk nach dem Sturz des vorherigen Regimes zu einer neue Ära blickt, eine Ära, in der Freiheit und Demokratie herrschen werden und in der Menschenrechte, Souveränität und Unabhängigkeit des Iraks gesichert sein werden. Die Konferenz stellt eine lang erwartete historisch wichtige Station und eine dringende Notwendigkeit unseres Volk dar, erfordert durch viele längst fällige Rechte und Privilegien auf dem Weg, die Identität unseres Volkes und die kontinuierliche nationale und zivile Existenz auf dem Boden seiner Vorfahren zu sichern. Dieses Bestehen erstreckt sich über einige Jahrtausende, die mit Sumer, Akkad, Babylon und Ashur begannen, wo die ersten Gesetze formuliert und Richtlinien und Regelungen errichtet wurden. Unser Volk setzt seine Leistungen für die Menschlichkeit mit der Annahme des Christentums bis diesen Tag fort.

Schlusserklärung

24.10.2003 | Bagdad
Konferenz in BagdadKonferenz in BagdadKonferenz in BagdadKonferenz in BagdadKonferenz in Bagdad

Drei Tage lang debattierten die Teilnehmer über die Agenda und die Hauptpunkte. Viele wertvolle Studien und Forschungen wurden präsentiert, gewidmet an die irakische Sache und die nationale Sache unseres Volkes. Nach vollständiger Beratungen und Diskussionen bekräftigte die Konferenz bestimmte Fundamente und Prinzipien.

Irakischer Aspekt:

– die Konferenz bestätigte die Einheit des Iraks und ruft die internationale Gemeinschaft und die Nachbarstaaten auf, den Irak zu unterstützen und zu helfen um Sicherheit und Stabilität zu festigen und seine Unabhängigkeit und Souveränität zurück zu gewinnen. Dies ist erforderlich, damit der Irak zurück zur Normalität findet, in der er seine Rolle spielt, normale Beziehungen mit seinen Nachbarn aufbaut, die im allgemeines Interesse sind und die auf gegenseitigem Respekt basieren, und zur internationalen Gemeinschaft zurückkehrt.

– die Konferenz betonte die Einrichtung einer föderalen, pluralistischen und demokratischen Staatsform. Dieses System bestätigt den Wechsel der Regierung auf friedlicher Basis und die Trennung der Regierungsgewalten. Ein System, das internationale Verträge und Abkommen achtet, Menschenrechte vorschreibt und Rechte aller nationalen, ethnischen und religiösen Gruppen im Irak sichert.

Nationaler Aspekt:

– die Konferenz betonte die Einheit unseres Volkes unabhängig von all seinen derzeitig umlaufenden Bezeichnungen, wie Chaldäer Assyrer Syrer, da sie alle Namen desselben Wesens sind, auf das wir stolz sind. Die Bezeichnungen dienen als Beweis unserer historisch kulturellen Zivilisation früherer Zeiten und reflektieren verschiedene mannigfaltige historische Perioden, die die Tiefe der Wurzeln unseres Volkes in diesem Land zeigen – eine Zugehörigkeit, die noch besteht. Und wegen der dringenden Notwendigkeit auf Grund der kritische Situation, die unser Volk derzeit durchmacht, hob die Konferenz den Wert des Zusammentreffens auf einer vereinheitlichten nationalen Benennung hervor, dem unsere Situation im Irak gerecht wird. Die Teilnehmer waren sich über Benennung unseres Volkes als „Chaldoassyrer“ einig und über die Bezeichnung der Sprache und Kultur als „Syrisch“, um in der Verfassung verankert zu werden. Die Konferenz betonte, dass die dauerhafte irakische Verfassung auf dem Bestehen der Chaldoassyrer als Ureinwohner des Landes auf einer Ebene mit dem Rest der irakischen ethnischen Nationalitäten zu setzen sind und mit ihnen im Land zusammen leben auf den Prinzipien von Partnerschaft, die den Chaldoassyrern Ethnie, Politik, Entfaltung administrativer und kultureller Rechte garantieren, und ihr Privileg repräsentiert und nominiert zu werden in der Legislative, Administrative und Judikative.

– die Konferenz betonte die Notwendigkeit, eine administrative Region für unser Volk in der Nineveh-Ebene mit Beteiligung anderer ethnischer und religiösen Gruppen zu errichten, in der Sondergesetzgebung zur Selbstverwaltung gegeben wird und die Sicherheit der administrativen, politischen und kulturellen Rechte gewährleistet sind, in anderen Städten und Dörfern im Irak, in denen unsere Leute leben.

– die Konferenz betonte die Verabschiedung von Gesetzen, die das Unrecht rückgängig machen, das unserem Volk widerfuhr, und den Abbau von Resten politischer Strukturen, die die demographische Struktur einiger Regionen änderten, die unserem Volk gehörten. Die Volkszählung 1957 und früher sollte als Fixpunkt verwendet werden.

– die Konferenz verlangte die erneute Zusicherung der Rechte unserer ausgewanderte Bevölkerung oder die gezwungen wurden das Land zu verlassen, nach der Rückkehr in den Irak. In dieser Hinsicht schätzte die Konferenz die Entscheidung des irakischen Regierungsrates für die Ausstellung des neuen Staatsbürgerschaftsgesetzes hoch ein.

– die Konferenz betont die Rolle der Chaldoassyrischen Frauen durch die Ausübung ihrer vollen Rechte und ihrer Teilnahme in allen Aspekten des Lebens. Die Konferenz ersucht unser Volk im Irak und in der Diaspora, ihre nationalen und ethnischen Verantwortungen gerecht zu werden bezüglich des Wiederaufbaus und des Fortschritts des Irak. Zusätzlich rief die Konferenz dazu auf, den Dialog mit anderen Organisationen und Institutionen unseres Volkes weiter zu führen, die nicht die Gelegenheit hatten an der Konferenz teil zu nehmen, damit wir gemeinsam unserer Sache dienen. Die Konferenz beendete die Sitzung, indem sie ein Generalsekretariat errichtete, das die Empfehlungen der Konferenz und die Resolutionen der Ausschüsse verfolgt, die während der Konferenz ausgearbeitet wurden.

Baghdad
Oktober 24, 2003 A.D./ A 6753

Lesen Sie diesen Text in englischer Sprache

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.