Kloster St. Elias

IS zerstört ältestes Kloster im Irak

Das Kloster St. Elias, eine der ältesten christlichen Ansiedlungen und die älteste im Irak, nahe Mosul, am 10. Dezember 2009. Satellitenbilder wurden benutzt, um zu bestätigen, dass militante Gruppen des Islamischen Staates ein 1400 Jahre altes Heiligtum aus Stein zerstört haben (Eros Hoagland – New York Times). Weiterlesen

Deutscher Evangelischer Kirchentag

Symbolisches Zeltlager für Opfer des IS-Terrors der GfbV

Ein „symbolisches Zeltlager für die Opfer des IS-Terrors“, errichtet von der Gesellschaft für bedrohte Völker auf dem Gelände des deutschen evangelischen Kirchentages am 04.06.2015 in Stuttgart unter Leitung von Dr. Kamal Sido (Nahostreferent der GfbV), sollte Kirche und Politik zu mehr Solidarität mit den verfolgten Christen (Assyrer/Aramäer/Chaldäer, Armenier, christl. Yeziden) im Nahen Osten, insbesondere in Syrien und im Irak aufrufen. Weiterlesen

ECEWS-Treffen im Assyrischen Kulturzentrum Augsburg

Grundstein für vertrauensvolle Zusammenarbeit gelegt

Am Freitag, den 14.11.14 um 14.00 Uhr, besuchte der Bischof der Neuapostolischen Kirche in München, Paul Hepp, zusammen mit Horst Schmid und Andreas Blickle (Vertreter des Missionswerks) das Europäisch-Christliche Entwicklungswerk für Syrien e.V. in Augsburg. Das Treffen fand in den Räumlichkeiten des Assyrischen Mesopotamien-Vereins in Oberhausen statt. Außer dem 1. Vorsitzenden des ECEWS, Issa Hanna, waren aus dem Vorstand noch Marianne Brückl und der Beiratsvorsitzende Dr. Ortfried Kotzian und sein Stellvertreter Abdulmesih BarAbraham anwesend. Als weiterer Gast wurde Dr. Farid (Chefarzt aus Sadad, Syrien) begrüßt. Weiterlesen

Marianne Brückl im Gespräch mit Aziz Akcan

Hoffnung auf ein Leben ohne Angst und Terror

Augsburg [ENA] Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, die dem Terror des Islamischen Staats entkommen sind, hoffen in Deutschland auf eine Existenz ohne Angst. Traumatisiert von den Ereignissen benötigen sie jetzt kompetente Hilfe, um wieder in ein normales Leben zurückzufinden. Ethnische und religiöse Minderheiten wie Christen und Jeziden sind besonders schwer von den Ereignissen in ihrer Heimat betroffen. Weiterlesen

Tagung im „Heiligenhof“

Führt der „Arabische Frühling“ zur Entwurzelung der Christen des Nahen Ostens?

Die Bad Kissinger Bildungs- und Begegnungsstätte „Heiligenhof“ war vom 22. – 24.02.2013 Tagungsort für ein Thema, das zunehmend aus dem Blickwinkel der Öffentlichkeit gerät. Vor dem Hintergrund des „Arabischen Frühlings“ beleuchteten ausgewählte Nahost-Experten die Situation der orientalischen Christen. Der „Arbeitskreis Volksgruppen und Minderheiten“ hatte in Kooperation mit dem Internationalen Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus (INTEREG) unter Leitung von Dr. Meinolf Arens (Vorsitzender des Trägerverein e.V.) zu dem Seminar eingeladen. Gerade für die Christen in Syrien ist fraglich, ob ihrer Existenz im Nahen Osten nach den gegenwärtigen Entwicklungen endgültig das Aus droht. Weiterlesen

Der „Arabische Frühling“

Tagung im „Heiligenhof“ bringt viele neue Aspekte

Der „Arbeitskreis Volksgruppen und Minderheiten“ veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus (INTEREG) vom 22. – 24. Februar 2013 in der Bad Kissinger Bildungs- und Begegnungsstätte „Heiligenhof“ eine Tagung zur Situation der orientalischen Christen vor dem Hintergrund des „Arabischen Frühlings“ unter der Leitung von Dr. Meinolf Arens des Trägerverein e.V. . Weiterlesen

Regionalbischöfe appellieren für humanitäre Unterstützung in ostsyrischer Stadt

Syrisch-orthodoxe und Katholiken appellieren für Hilfe in Hassake

Nach einem neuen Bericht der Fides-Nachrichtenagentur leidet die Bevölkerung von Hassake, der im Osten von Syrien gelegenen Hauptstadt von Mesopotamien, entsetzlich unter Kälte, Mangel an Treibstoff und Wasser sowie begrenzter Elektrizität. Dem Bericht zufolge sind über 25.000 Christen (Syrisch-orthodoxe, Syrisch-katholische, Chaldäer, Armenier) in die Stadt gedrängt, hauptsächlich um Schutz vor dem andauernden Konflikt zu suchen. Viele haben Nachrichten an Fides gesendet, um Hilfe zu erbitten. Weiterlesen

Syrien Special

7. Ausgabe des ADO-Newsletters (2012)

Das Jubiläum zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, das am 10. Dezember 2012 gefeiert wurde, sollte eigentlich ein Freudentag sein. Doch die Realität ist überschattet von den Ereignissen in Syrien und dem Nahen Osten, wo Menschenrechte täglich missachtet werden. Das Assyrische Menschenrechts-Netzwerk (AHRN) hat sich dazu in einem Statement geäußert. Weiterlesen