Erzbischof Bashar Warda

Irakische Regierung lässt die Christen im Stich

Erbil/Bagdad (idea) – Die irakische Regierung lässt die christliche Minderheit ihres Landes im Stich. Sie hat sie weder auf der Flucht vor der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) unterstützt, noch schützt sie das zurückgelassene Eigentum der Vertriebenen vor Plünderungen.

Diese Vorwürfe äußerte der chaldäisch-katholische Erzbischof Bashar Warda gegenüber dem katholischen Hilfswerk „Hilfe in Not“.

Weiterlesen…

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.