„Liebe ist die stärkste Waffe”

Solidaritätskundgebung für verfolgte Christen in Augsburg

Mehrere hundert Menschen haben am 17. September in Augsburg ihre Solidarität mit verfolgten Christen bekundet. Ein Bündnis aus christlichen Konfessionen und Organisationen, darunter KIRCHE IN NOT, sowie mehrere Vereine aus Augsburg hatten bereits zum siebten Mal zu der Veranstaltung unter dem Motto „Glaube braucht Bekenntnis – verfolgte Christen brauchen Hilfe“ eingeladen.

Die Solidaritätskundgebung hatte auf dem Rathausplatz begonnen. Hauptredner waren der koptisch-orthodoxe Bischof Thomas von Quossia in Ägypten und der chaldäische Bischof Saad Sirop aus dem Irak, der auch für die chaldäische Kirche in Europa zuständig ist.

Beide hoben in ihren Redebeiträgen hervor, dass die Christen im Nahen Osten auf die Solidarität und Hilfe anderer Christen hoffen.

Wie dramatisch die Lage des Christentums im Irak ist, verdeutlichte Bischof Saad Sirop anhand einiger Zahlen. Vor dem Jahr 2003 habe es dort 1,3 Millionen Christen gegeben. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl um zwei Drittel geschrumpft, so dass heute nur noch etwa 300.000 Christen im Irak lebten.

Weiterlesen…

Quelle: Kirche in Not

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.