Augsburger Allgemeine

So helfen Flüchtlinge den Sportvereinen

Steigende Mitgliederzahlen und neue Sportarten . einige Augsburger Vereine haben schon die Chance ergriffen, sich für die Neuankömmlinge zu engagieren. Mit ungeahnten Folgen.

Für Siegfried Stindl von der DJK Göggingen heißt das Zauberwort: Cricket. Diese in Europa eher unbekannte Sportart hat der Verein vor knapp einem Jahr ins Leben gerufen, um Flüchtlingen und Migranten ein Sportangebot zu bieten, das sie aus ihrer Heimat kennen. Der Verein hat in entsprechende Sportausrüstung investiert, nach Übungsleitern gesucht und mittlerweile drei Mannschaften im Spielbetrieb angemeldet. Nun liegen Zahlen auf dem Tisch, wie sehr sich dieses Engagement für die DJK Göggingen gelohnt hat.

Den Titel Stützpunktverein tragen in Augsburg bereits der SV Gold-Blau (seit 2012) die DJK Göggingen und der Assyrische Mesopotamien SV (beide seit 2016). „Finanziert werden Sport- und Spielgeräte, Übungsleiter, Hallenmieten, Schulungen und Verwaltungskosten“, beschreibt Plamen Nikolov das breite Spektrum der Leistungen.

In Augsburg stehen die Sportvereine mittlerweile Schlange, um sich 2017 als Stützpunktverein eintragen zu lassen: dazu gehören die DJK Lechhausen, die DJK Pfersee, die TSG Augsburg, der TSV Schwaben Augsburg und der TSV 1871 Augsburg.

Weiterlesen…

Quelle: Augsburger Allgemeine

© Bethnahrin.de

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.