Geiseln des Islamischen Staates

IS lässt 22 Assyrer in Syrien frei

IS - Geiseln - Assyrer - Freilassung - Syrien

Heute, dem 29. Januar 2016, lies die Terrororganisation IS (Islamischer Staat) weitere 22 Geiseln frei, wovon 16 von ihnen am 23. Februar in den 35 assyrischen Dörfern am Khabour-Fluss in der Provinz Hassake gefangen genommen wurden. Die anderen sechs Freigelassenen wurden am 6. August 2015 in der Stadt Qaryatain gefangen genommen. Weiterlesen

Filmdoku über den Assyrer-Völkermord

Im Jahr des Schwertes

Filmplakat - Seyfo 1915 - The Assyrian Genocide - Premiere - Augsburg

Groß war der Andrang zu „Seyfo 1915 – The Assyrian Genocide“. Der Dokumentarfilm vom Aziz Said zog 200 Zuschauer, zumeist Assyrer aus dem Umfeld des Mesopotamienvereins, ins Mephisto-Kino. Die Dokumentation begleitet die schwedische Journalistin Shamiram Ayaz auf der Suche nach ihren christlichen Wurzeln bis in den Tur Abdin, jene Region in der Südosttürkei, die seit 3.000 Jahren assyrisches Siedlungsgebiet ist. Weiterlesen

Hassakeh, Syrien

Drei Assyrer von IS in Syrien hingerichtet

ISIS - Exekution Assyrer - Hasake, Syrien - Hinrichtung

Hasake, Syrien (AINA) – IS hat drei Assyrer in Syrien exekutiert. Die Hinrichtung wurde am Morgen des 23. September durchgeführt, dem Tag, an dem die Muslime das „Opferfest“ (eid al-Adha) feiern. Es ist nicht bekannt, warum die Terrororganisation zwei Wochen mit der Ausstrahlung des Videos gewartet hat. Weiterlesen

Assyrisches Neujahr 6765

Hauptthema Genozid beim diesjährigen Neujahrsempfang

Neujahrsempfang 2015 - Augsburg - Völkermord - Assyrischer Mesopotamien Verein Augsburg

Gestern, dem 26. April 2015, veranstaltete der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg seinen alljährlichen Neujahrsempfang, zu dem 150 Personen aus Politik, Kirche und Gesellschaft kamen. Hauptthema der diesjährigen traditionellen Feier war das dunkle Kapitel der Assyrer im 20ten Jahrhundert. Die Rede ist vom Völkermord an den Assyrern, Armeniern, Pontos-Griechen, im assyrischen „Seyfo“ (Schwert) genannt. Weiterlesen